Non Fides - Base de données anarchistes

« O gentilshommes, la vie est courte, si nous vivons, nous vivons pour marcher sur la tête des rois. »

Startseite > Other langages / Otros idiomas / Altri idiomi / Andere Sprachen... > Im Deutschen > Pandemie, Autorität und Freiheit

Pandemie, Autorität und Freiheit

Freitag 12. April 2019

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English] [français]

„Freiheit kann nur die Gesamtheit der Freiheit sein; ein Stück Freiheit ist keine Freiheit“.

Max Stirner, Der Einzige und sein Eigentum.

Mit der Ausbreitung der Pandemie geht der Flügel des Todes über jeden einzelnen von uns hinweg, während wir uns gleichzeitig alle unter einer ebenso autoritären wie ungeordneten staatlichen Verwaltung befinden. In der verallgemeinerten Entfremdung von allem, worauf wir bisher die Fähigkeit hatten, selbst wenn es illusorisch wäre, zu entscheiden, was mit uns selbst geschieht (aber ist die Fahrt mit der U-Bahn zur Arbeit wirklich eine Entscheidung, die wir selbst treffen?), sind dies nun Funktionen, die uns als offensichtliche Ausübung einer individuellen Grundfreiheit erscheinen, die sich verhindert, kontrolliert, kriminalisiert findet (aus dem Haus gehen, Brot kaufen, zu seinen Verwandten gehen, sich treffen, küssen, lieben usw.), und die „Barrieregesten“ regulieren sogar das tägliche und intime Verhalten der Eingeschlossenen.

Diese häufige Situation verdoppelt sich in gefährlicher Weise für all diejenigen, die in Gefangenschaft gehalten werden, für Gefangene in Gefängnissen oder Haftanstalten, für Obdachlose, die unter verabscheuungswürdigen Bedingungen abgestellt sind, für Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern und EPHADs (Heime für abhängige ältere Menschen), eingesperrt von und mit der Autorität des Staates, in seiner totalen Gnade, ohne Besuche, ohne Blick von außen, aber auch diejenigen, die sich in Formen täglicher Autorität der Nähe eingesperrt sehen, in der Gnade eines misshandelnden Ehepartners oder misshandelnder Eltern, die derzeit keinen anderen Ausweg haben als die Familieneinheit.

Es ist noch nicht klar, was von dieser tödlichen Periode des „gesundheitlichen Notstands“ übrig bleiben wird, weder in Bezug auf die gesetzlichen Bestimmungen noch in Bezug auf die sozialen Vorstellungen und Verhaltensweisen.

Angesichts dieser beispiellosen Situation sind einige Menschen bereits in Inversionen verloren, die des schlimmsten Post-Situationismus würdig sind, wobei das Virus zu unserem „Retter“ für die schlauen Kinder von Lundi Matin wird, oder „die Verteidigung eines kranken Körpers, die erzwungene Einstellung einer überhitzten Erde, der Antikörper einer verlorenen Welt“ in einem Artikel mit dem Titel Pandemonium aus der Zeitschrift Véloce. Diese pseudo-nihilistischen und messianischen Behauptungen sind erbärmlich, stecken in dieser Welt an dem Ort fest, wo man am wenigsten denken, nachdenken, handeln und kämpfen kann. Wenn man es sich erspart, sie zu ihrem konsequent faschistischen Schluß („viva la muerte“, „me ne frego“) zu drängen, sind sie nur durch ein persönliches, bürgerliches und kindliches Bedürfnis nach Beruhigung gerechtfertigt, das einen offensichtlich daran hindert, sich der Situation zu stellen, außer zu denken, daß die Bildung von „Gruppen des guten Lebens“ etwas anderes ist als eine Alternative, die den Forderungen der Macht nicht einmal mehr minimal entgegensteht, da sie in jeder Hinsicht übereinstimmt… In diesem verabscheuungswürdigen Monolog des Virus (der an den vielleicht noch verabscheuungswürdigeren Der wahre Krieg erinnert) ist es immer diese religiöse und parafaschistische Rhetorik der Erlösung, des Guten gegen das Böse, die zum Gesunden gegen das Kranke wird, oder das Gegenteil, da man sich, im guten Mandarin, vor jeder Möglichkeit des Widerspruchs sicher glaubt.

Wenn wir diese (nicht) anekdotischen Aussparungen einer paraphysischen Metaphysik verlassen, die Pascal rückwärts (und Heidegger verkehrt herum…) liest, besteht der erste Reflex offensichtlich darin, an die Ausübung dieser „Freiheiten“ zu appellieren, die Tag für Tag zu entgleiten scheinen, sich den drängenden Zwängen des Augenblicks zu verweigern. So sehen wir hier und da Aufrufe zum Picknick, zum Feiern, dazu, den Maßnahmen der Gefangenschaft zu trotzen. Auszugehen, um rauszukommen, und nicht aus einem der Gründe, die auf den Kästchen des Ermächtigungsformulars angegeben sind, um seine legitimen Absichten vor den Bullen auszudrucken, anzukreuzen und zu unterschreiben, um seine legitimen Absichten vor den Bullen zu bestätigen, ist bereits eine Tapferkeit, und ja, wir werden mit beiden Füßen gegen diese Maßnahmen kämpfen müssen, die versuchen, uns einzusperren und uns in unerhörten Ausmaßen zu kontrollieren.

Aber, Freunde und Gefährten, wäre diese unerträgliche Situation nicht genau der Moment, in dem wir am Fuße der Mauer stehen und gezwungen sind (wenn wir uns ihr überhaupt stellen wollen), über „den Sinn nachzudenken, den wir dem Leben und unseren Aktivitäten geben wollen“ (siehe den Text Gibt es Leben vor dem Tod?).

Wenn der Staat (immer demokratisch, daran sollte man denken) so autoritär wird, dass er uns daran hindert, zu joggen oder das, was wir wollen, in den Einkaufskorb zu legen, müssen wir dann wirklich joggen und rennen, um uns dagegen zu wehren? Geht es wirklich darum, „die Kontrolle über unser Leben zu haben und zu behalten“, verstanden als die Tatsache, dass „jeder die Wahl hat, sich zu exponieren oder nicht, Risiken einzugehen, aber vor allem, sich nach eigenem Gutdünken um sich selbst zu kümmern“ [1]?

Liegt unsere Freiheit in diesen kleinen Stücken „Wahlfreiheit“, die uns normalerweise überlassen werden und die uns nun genommen wurden? wählt man bei der Ausübung seiner Freiheit wirklich „frei“, um sich den Virus „nach Belieben“ einzufangen oder zu verbreiten, um sich „nach Belieben“ zu heilen? Ist es nicht ein zutiefst liberaler und offenkundig kapriziöser Divualismus, sich den heute geltenden Kontroll- und Eindämmungsmassnahmen gegen die kleine „Freiheit“ zu widersetzen, mit seinen Haaren zu machen, was man will?

Es könnte heute wieder interessant werden, für jeden, der sich für das anarchistische Projekt und seine Geschichte interessiert, aber auch weit darüber hinaus, sich an seine historisch individualistische anarchistische Strömung zu erinnern, die insbesondere durch den deutschen Philosophen Max Stirner inspiriert wurde, der der Freiheit eine Definition gab, die sich von ihrer heutigen liberalen und demokratischen Bedeutung stark unterscheidet, die in Bausatz und Form zugeschnitten und bis zum Exzess konjugiert wurde, manchmal sogar unter Anarchisten: „Alles, was du willst, ist Freiheit. Warum feilschen Sie um ein bisschen mehr oder ein bisschen weniger Freiheit? Freiheit kann nur eine ganze Freiheit sein; ein Stück Freiheit ist keine Freiheit. Sie bezweifeln, dass die totale Freiheit, die Freiheit aller, etwas ist, das man sich aneignen muss, Sie halten es sogar für Wahnsinn, sie nur zu begehren? Hören Sie also auf, dem Geist hinterherzulaufen, und richten Sie Ihre Bemühungen auf etwas Besseres als das Unerreichbare [2]“.

Diejenigen, die sich mit den schlimmsten Realitäten dieser Maßnahmen auseinandersetzen müssen, zeigen dies eindringlich: Es sind Revolte, Kampf und Solidarität, die diesem weit verbreiteten autoritären Einfluss gleichkommen. Meutereien und Revolten in Gefängnissen und Haftanstalten, Mietstreiks, Streiks derjenigen, die zur Arbeit gezwungen und der Verbreitung des Virus ausgesetzt sind, und hier werden wir Texte und Vorschläge verbreiten, die in diese Richtung gehen.

Freiheit ist viel mehr als das, was der Staat uns wegnehmen, uns geben, wegnehmen und uns wieder zurückgeben kann. Freiheit ist Kampf und Revolte.

Immer im Krieg mit dem Staat und dem Kapitalismus, lang lebe die Freiheit, lang lebe die Revolution.

30. März 2020
Einige Mitwirkende bei Non Fides.

[Übersetzt von Soligruppe für Gefangene.]


[1Auszug aus einem Text mit dem Titel Gegen den allgemeinen Hausarrest, dessen Protest gegen Polizeikontrollen natürlich gerechtfertigt ist.

[2Max Stirner, Der Einige und sein Eigentum, Teil zwei, Ich der Einzige.